Ehemalige Einsatzfahrzeuge

Drehleiter DL30K

Dieses Drehleiterfahrzeug kam standardmäßig bei den Berufsfeuerwehren bzw. bei größeren Freiwilligen Feuerwehren in der ehemaligen DDR zum Einsatz. Die Steighöhe betrug 30m, der Korb musste für jeden Gebrauch in die dafür vorgesehenen Hälteösen eingehangen werden. Der Korb konnte durch einen Kameraden besetzt werden, die Steuerung der Drehleiter erfolgte jedoch ausschließlich vom Bedienstand am Drehkranz.

Um den geänderten Einsatzanforderungen gerecht zu werden, wurde das Fahrzeug 1997 durch eine DLK 23/12 ersetzt.

Drehleiter DLK 23/12

Das im Jahr 1997 als Ersatz für die Drehleiter auf IFA W50L beschaffte Fahrzeug diente sowohl zur Menschenrettung als auch Brandbekämpfung und wurde auch außerhalb der Stadtgrenzen eingesetzt.

Die DLK 23/12 war mit einem 3- Personen- Korb ausgestattet und erreichte eine Rettungshöhe von 23m bei einer Nennausladung von 12m. Zur Beladung zählte unter anderem ein Sprungretter (16m Rettungshöhe), ein wasserbetriebener Lüfter und auch ein Rucksack zum Einsatz in absturzgefährdeten Bereichen. Das Fahrzeug wurde 2017 an die FF Bad Gottleuba verkauft. 

Löschgruppenfahrzeug LF 8/6

Das LF8/8 war ein Geschenk der Feuerwehr Baden-Baden und versah seinen Dienst zuverlässig im Löschzug Hainsberg. Das Fahrzeug verfügte über ein Straßenfahrgestell, besaß eine Vorbaupumpe sowie eine TS 8. Nach seiner Ausmusterung 1998 erfolgte die Überführung in das Feuerwehrmuseum Schwäbisch Hall.

Löschgruppenfahrzeug LF25

Dieses Löschgruppenfahrzeug LF 25 kam nach 1945 in die Stadt Freital, nachdem es auf einem Flughafen seinen Dienst verrichtet hatte. Es wurde von der Firma Lindner aus Mohorn und den Kameraden der Feuerwehr Freital für den Dienstbetrieb umgebaut und war im heutigen Löschzug Niederhäslich im Einsatz.
Am 04. Februar 1970 kam es auf einer Einsatzfahrt zu einem Verkehrsunfall, wobei das Fahrzeug so schwer beschädigt wurde, dass es verschrottet werden musste. Leider starb bei diesem Unfall auch ein Kamerad der Feuerwehr Freital.