Löschfahrzeuge

Döhlen - Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 20/16

Das in der Stadtteilfeuerwehr Döhlen vorhandene Löschfahrzeug wird traditionell sowohl durch die hauptamtlichen Kräfte als auch die freiwillige Kameraden des STFW Döhlen genutzt. 2007 wurde hierfür dieses Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF 20/16) beschafft und somit ein LF 16/12 aus dem Jahr 1994 ersetzt.

Beladen mit einer umfangreichen Ausstattung zur Brandbekämpfung und technischen Hilfeleistung ist dieses Fahrzeug universell einsetzbar. So verfügt es zum Beispiel über hydraulisches Rettungsgerät, Hebekissen, Türöffnungswerkzeug und einen motorbetriebenen Lüfter. Die eingebaute Pumpe (FPN 10-2000) hat eine Minutenleistung von 2000l und ist direkt an den Wassertank angeschlossen. Der tragbare Stromerzeuger hat eine Leistung von 13 kVA und ermöglicht es, die Einsatzstelle über den fest eingebauten Lichtmast  zu beleuchten.

Als Fahrgestell dient ein Mercedes- Benz Atego mit Allradantrieb und EURO 5- Abgasnorm. 

Hainsberg - Löschgruppenfahrzeug LF 8/6

Das seit 1998 eingesetzte Löschgruppenfahrzeug (LF 8/6) auf IVECO der Stadtteilfeuerwehr Hainsberg verfügt über eine feuerwehrtechnische Beladung nach Norm. Diese umfasst zum Beispiel verschiedenste wasserführende Armaturen oder eine vierteilige Steckleiter mit einer Rettungshöhe von rund 7m. Zusätzlich zur im Heck fest eingebauten Feuerlöschkreiselpumpe mit 800 l/min (FP 8/8) ist auf dem Fahrzeug eine Tragkraftspritze Fabrikat Jöhstadt TS 8/8 mit ebenfalls 800 l/min untergebracht. 

Das LF (Spitzname „Bezzi“) wird durch eine Gruppe (9 Personen) besetzt und ist vielfältig einsetzbar. 

Niederhäslich - Löschgruppenfahrzeug LF 10

Das neueste Löschgruppenfahrzeug (LF 10) der Feuerwehr Freital wurde durch die Firma Rosenbauer in der Ausstattungslinie ES auf einem MAN- Allradfahrgestell aufgebaut und 2013 in Dienst gestellt.

Neben der Beladung nach Norm für eine Gruppe (9 Personen) ist eine Tragkraftspritze Rosenbauer Fox III mit einer Förderleistung von 1500 l/min verladen. Die im Heck fest eingebaute Feuerlöschkreiselpumpe (FPN 10-2000) verfügt über eine Förderleistung von 2000 l/min. Die Heckpumpe wird durch eine automatische Zumischanlage ergänzt, die die Abgabe von größeren Schaummenge ermöglicht. 

Pesterwitz - Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasser TSF-W

Das Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF-W) der Stadtteilfeuerwehr Pesterwitz wurde im Jahr 2010 beschafft und war bis 2018 in der STFW Zauckerode im Dienst. Aufgebaut auf einem Allrad- Fahrgestell der Firma IVECO aufgebaut. Durch den Allradantrieb sowie die gegenüber herkömmlichen TSF-W geringere Breite von 2,15 m ist das Fahrzeug gut für enge Gassen und Waldwege geeignet.
Beladen ist das TSF-W mit einer feuerwehrtechnischen Ausstattung für eine Gruppe (9 Personen) sowie einer im Heck eingeschobenen Tragkraftspritze (TS 8/8) der Firma Ziegler. Zur Stromerzeugung kann eine durch den Fahrzeugmotor betriebener Generator genutzt werden, an dem auch der heckseitig montierte Lichtmast angeschlossen ist.

Somsdorf - Löschgruppenfahrzeug LF 16 KatS

Um auch im Katastrophenfall gerüstet zu sein, beschafft der Freistaat Sachsen in regelmäßigen Abständen verschiedenste Fahrzeuge. Eines dieser Einsatzfahrzeuge ist das in der Stadtteilfeuerwehr Somsdorf vorhandene Löschgruppenfahrzeug (LF 16/12 KatS), welches der Feuerwehr Freital im Jahr 2003 zur Nutzung übergeben wurde.

Das Fahrzeug ist mit einer feuerwehrtechnischen Beladung für eine Gruppe (9 Personen) ausgestattet, verfügt jedoch mit hydraulischem Rettungsgerät und Hebekissen über zusätzliche Beladung zur Hilfe im Katastropenfall. Die im Heckbereich eingebaute Pumpe hat eine Förderleistung von 1600 l/min und ist direkt an den Wassertank angeschlossen.

Im Katastrophenfall kann das LF auch außerhalb des Stadtgebietes von Freital eingesetzt werden, ansonsten befindet es sich im regulären Einsatzdienst.

Wurgwitz - Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasser TSF-W/Z

Das im Löschzug Wurgwitz beheimatete Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF-W/Z) wurde im Jahr 2003 als Ersatz für ein LF16 auf IFA W50 beschafft. Als Basis für das Fahrzeug wählte man das Fahrgestell Mercedes- Benz Vario mit Allradantrieb.

Es verfügt über einen 750l großen Wassertank und ist mit einer Hochdrucklöschanlage (40 bar) samt Schnellangriffshaspel ausgerüstet. Weiterhin ist im Heck eine Tragkraftspritze Ziegler TS8/8 Ultraleicht mit einer Förderleistung von 800 l/min untergebracht. Die Stromerzeugung wird, wie auch in den anderen TSF der Feuerwehr Freital, über eine eingebaute DynaWatt- Anlage mit einer Nennleistung von 4 kW realisiert.

Darüber hinaus ist auch auf diesem Einsatzfahrzeug die feuerwehrtechnische Beladung für eine Gruppe (9 Personen) vorhanden.

Zauckerode - Löschgruppenfahrzeug LF 16/12

Dieses Löschgruppenfahrzeug (LF 16/12) war das erste, 1994 nach der Wende neu beschaffte Einsatzfahrzeug der Feuerwehr Freital. Es ersetzte ein LF 16/12 auf IFA W50 und wurde bis 2007 durch den Löschzug Döhlen und die hauptamtlichen Kräfte genutzt.  

Entgegen der damals gültigen Norm verfügt das Einsatzfahrzeug über einen 1600l großen Wassertank und wurde durch eine erweiterte Beladung zur technischen Hilfeleistung ergänzt. Hierzu zählen unter anderem hydraulisches Rettungsgeräte wie Schere, Spreizer sowie Rettungszylinder. Auch ein Überdrucklüfter fand seinen Platz in der umfangreichen Beladungsliste. Im Heck ist eine Feuerlöschkreiselpumpe (FP 16/8) mit einer Leistung von 1600 l/min eingebaut.

Das Fahrzeug ist mit einer kompletten feuerwehrtechnischen Beladung für eine Gruppe (9 Personen) ausgestattet. Aufgebaut wurde es auf einem Allrad- Fahrgestell der Firma Mercedes- Benz.